Wie wasche ich was? Und vermeide Überraschungen

Wie wasche ich

Wie wasche ich was?

Ein Ratgeber über Tipps & Tricks, die du brauchst!

Wie wasche ich was? Jede Wäsche ist anders! Gibt es einen Unterschied zwischen Bettäsche, Handtücher oder der Jeans? Die meisten werden wohl bei solchen Fragen mit den Schultern zucken und einfach mit „40°Grad“ Mixprogramm antworten. Aber ob das so gut ist? Den meisten wird es wohl darauf ankommen, dass die Wäsche sauber wird, hygienisch rein ist und lange hält. Daher habe ich die gängigsten Textilarten zusammengstellt und wie man diese am besten wäscht, damit die vorgenannten Kriterien „Sauber“, „rein“ und „haltbar“ möglichst ohne viel Aufwand erreicht werden.

Wie wasche ich Bettwäsche?

Generell sollte man seine Bettwäsche alle zwei bis vier Wochen waschen. Das reicht völlig. Im Sommer, wenn es heiß es ist und man auch nachts stark schwitzt, macht es aber aus hygienischen Gründen Sinn die Bettwäsche jede Woche zu waschen und täglich gut zu lüften.
Dann hat man länger etwas von der frischen Bettwäsche, denn wie sagt es meine Partnerin so gerne: Nichts ist schöner, als in ein frisch bezogenes und duftendes Bett zu hüpfen. Naja.

Als Allergiker weiß ich aber auch, dass gerade permanentes Lüften nicht gerade der Hit ist. Aber anstatt täglich zu waschen, waschen wir einmal die Woche und haben zudem einen Luftreiniger direkt am Fenster stehen. Damit schaffen wir einen sinnvollen Kompromiss.

 

Wie wasche ich Badezimmer Handtücher?

Damit man lange etwas von seinen weichen Handtüchern hat, empfiehlt es sich diese nur einmal die Woche zu waschen. Das gilt für die Duschhandtücher als auch für täglich genutzte Handtücher. Ideal ist es auch, wenn man zwei Duschhandtücher nutzt – das macht aber sicher eh schon jede  Frau. Wichtig, die Handtücher immer so aufhängen, das Sie schnell und von allen Seiten gut trocknen können. Waschen sollte man diese dann bei 40° Grad und nur, bei Krankheiten mit 60° Grad.

Wie wasche ich Küchen Handtücher ?

Küchen Handtücher, die regelmäßig in der Küche in Gebrauch sind sollten immer einmal pro Woche in der Wäsche landen und bei 60° Grad gewaschen werden. Das ist auch nicht allzu übertrieben, da gerade diese Handtücher auch mit Lebensmittel in Berührung kommen. Grundsätzlich nicht schlimm, aber bei Fleisch und vor allem Geflügel wird es kritisch. Gerade Geflügel kann immer mit Salmonellen belastet sein, deren Population sich alle 20 Minuten verdoppelt. Daher soll man es nicht nur gut durchbraten, sondern auch strikte Küchenhygiene einhalten. Bei Handtüchern gilt das dann ebenso.

 

Wie wasche ich meine Jeans?

Es grassieren einige Mythen um die Jeans. Ich weiß noch, das es mal hieß man solle eine Jeans am besten niemals waschen, damit der Charakter der Jeans erhalten bleibt. Aber mal ehrlich, irgendwann geht das gar nicht.

Ein anderer Mythos ist, das man anstatt die Lieblings-Jeans in die Wäschetrommel zu stecken, man sie tatsächlich in einen Beutel legen soll und über Nacht in das Gefrierfach legen soll. Dadurch soll ein muffiger Geruch beseitigt werden. Die Theorie dahinter ist, dass die Bakterien, welche den Geruch verursachen abgetötet werden. Das funktioniert aber in der Regel nicht, weil die die Bakterien ihren Stoffwechsel bei Kälte nur runterfahren. Spätestens, wenn die Jeans wieder auftaut, feucht ist, ist die Jeans noch muffiger als vorher.

Ist die Jeans also dreckig, hat Flecken oder riecht unangenehm gehört sie in die Waschmaschine. Wer das Gewebe schonen will und dennoch Flecken auf seiner Jeans entdeckt kann hier ganz entspannt bleiben. Die Flecken werden einfach mit einem feuchten Tuch entfernt. Viele Waschmaschinen bieten extra Wäscheprogramme für die heißgeliebte Jeans an. Man dreht die Jeans einfach auf links und das Spezialprogramm macht den Rest.  Wenn an der Waschmaschine kein Extraprogramm vorhanden ist, achtet man drauf das die Schleuderdrehzahl auf 900 Umdrehungen gestellt ist. Damit wir die Jeans geschont und wenn man dann noch flüssiges Waschmittel anstatt Vollwaschmittel benutzt, sicher sauber.

Böse Überraschung vermeiden

Böse Überraschung vermeiden

Wie wasche ich neu gekaufte Kleidung und muss ich das überhaupt?

Empfehlenswert! Oft werden in den Ländern, wo die Kleidung hergestellt wird Chemikalien bei der Herstellung eingesetzt. Sei um die Textilien vor Keimen zu schützen oder um die Farben strahlen zu lassen. Das ist auch nicht abhängig von der Marke. Sowohl die Lieblingsmarke, wie auch große Namen und Designermarken nutzen derartige Stoffe. Das möchte man in der Regel nicht auf der eigenen Haut haben, da dies bei empfindlichen Personen zu Kontaktallergien führen kann. Daher empfiehlt sich erst mal ein Geruchstest.  Wenn die Kleidung komisch riecht, dann sollte Sie gewaschen werden. Wenn die Kleidung nicht riecht, dann kann man Sie auch einem Kurzwaschgang unterziehen.

 

Wie wasche ich, wenn meine Kleidung stinkt?

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Gerüchen. Zum Einen, wenn die Kleidung durch Substanzen, die schon stinken, direkt beschmutzt wird. Dann ab in die Wäsche und zum anderen, wenn Kleidung durch das Tragen an sich anfangen zu muffen. Gerade im Sommer, wenn man schneller anfängt zu schwitzen zum Beispiel. Unsere Klamotten fangen an unangenehme Gerüche abzusondern, wenn die Stoffwechselprodukte der Bakterien, die auf der Haut leben, unangenehme Gerüche bilden.

Eine Wäsche bei 40° sollte dann in der Regel helfen. Ganz ohne Waschgang soll es auch gehen, man die Kleidungsstücke über Nacht einfriert. Im Selbstversuch mit einem T-Shirt, das ich beim Sport getragen habe, ging das schief und die Wäsche fing relativ schnell wieder an zu muffen. Zumal Sie dann auch klamm wurde.

Wie wasche ich, meine Sportklamotten?

Auch hier sollte man die Handtücher regelmäßig waschen – mehr als zwei Einsätze sind schon die Grenze, da das Handtuch dann schweißgebadet relativ schnell anfängt unangenehm zu riechen. Und wenn man das Handtuch zum Abdecken von Trainingsgeräten und Abwischen vom Schweiß nutzt, sollte es direkt gewaschen werden. Das ist einfach hygienischer.

Wie wasche ich meine Unterwäsche?

Okay, hier habe ich mir weibliche Unterstützung geholt und eine Freundin gefragt, da es bei Männern in der Regel einfacher ist. Hier reicht ebenfalls die Wäsche mit 30 oder 40° Grad je nach Textilart.

Frauen haben offenbar auch Lieblings-BHs und müssen sich mit mehreren Dingen auseinandersetzen: Zum einen, das der Stoff nicht angegriffen wird und zum anderen, das der Bügel nicht beim Waschen in der Maschine verloren geht. Es gibt hier mehrere Möglichkeiten um den Halt und die Funktion und des BHs zu erhalten. Und es ist und bleibt immer wichtig: Das der BH lange gut aussieht.

Wie wasche ich meinen BH?

Die meisten werden nicht so viel Zeit haben und ihre BHs mit in die Waschmaschine geben. Zunächst sollte man also klassischerweise seine BHs nach Farbe sortieren. Hier empfiehlt sich den BH in einen Wäschebeutel zu geben, damit der Bügel nicht verloren gehen kann. Wenn kein Wäschebeutel zur Hand ist, dann hilft auch eine leere Kissenhülle ganz gut. Dann hakt man die Verschlüsse vom BH, damit die kleinen Häkchen nicht kaputt gehen und sich die Haken und Ösen der Verschlüsse nicht mit anderen Wäschestücken verfangen.

Da das Gewebe sehr empfindlich sein kann, sollte möglichst kein aggressives Waschmittel benutzt werden. Ein Feinwaschmittel schont das Gewebe und die Farben. Es sollte immer ein Programm mit niedrigen Schleuderzahlen gewählt werden. Hier sollte man den Pflegehinweisen auf dem Etikett des Herstellers für einen langen Erhalt des BHs Folge leisten.

BH mit der Hand waschen

BHs zu waschen ist sicher aufwendig, aber bei sehr guten ist es das sicher wert. BHs sind vom Gewebe her sehr empfindlich uns vor allem Modelle mit Bügeln und Spitzenbesatz kann in der Waschmaschine beschädigt werden und ihren Halt verlieren. Gerade wenn man den BH in die normale 40° Buntwäsche gegeben hat mit maximaler Schleuderdrehzahl.

Die Handwäsche ist nicht sonderlich aufwendig und schnell erledigt. Man sortiert schnell seine BHs nach Farbe – hier klassischerweise nach schwarz, weiß und rot. Man braucht nur eine Box, die man mit warmem Wasser füllt und ein Feinwaschmittel. Die Badewanne tut es hier auch ohne weiteres. Man weicht den BH etwas ein, spült ihn aus und kann ihn direkt zum Trocknen an der Luft aufhängen.

Warmes Wasser zu verwenden ist immer nur dann sinnvoll, wenn die Farben gleich sind. Gerade Flecken und hässliche Ränder, die an heißen Tagen entstehen, sollten nicht mit heißem Wasser entfernt werden. Es besteht nämlich die Gefahr, dass der BHs seine Farbe ausblutet und aus einem erotisierenden Rot ein ziemlich tristes Rosa herauskommt.

Nach dem Waschen in Form ziehen

Ein Geheimtipp ist es den BH nach dem Waschen, wenn er noch nass ist in Form zu ziehen. Durch den Schleudergang kann es nämlich passierten, das die Form unter der Wirkung des Wassers auf das sanfte Gewebe leidet. Einen trockenen BH in Form zu ziehen ist ziemlich schwierig – ich habe das gerade selbst probiert und es klappt kaum.

Beim In-Form Ziehen sollte man vor allem auf die Körbchen und das Unterbrustband achten, das nicht  in verdrehtem Zustand trocknen sollte. Übrigens: ist der Lieblings BH leicht verzogen ist das nicht schlimm, da er sich beim Tragen von alleine wieder der richtigen Form anpasst.

Bei der Unterwäsche gibt es aber keine Kompromisse – diese sollte sowohl beim Mann als auch bei der Frau nach dem Tragen im Wäschekorb landen und nicht ein zweites Mal getragen werden.

 

Wie wasche ich meine Jacken und Mäntel?

Hier sollte man erst mal das das Material begutachten. Denn Jacken und Mäntel aus reiner Wolle und Filz sollten nur per Hand gewaschen werden, da diese ihre Form verlieren oder gar einlaufen können. Am besten man gibt diese dann in die Reinigung, wenn die Sachen sehr dreckig geworden sind.

Kleinere Flecken und Verschmutzungen lassen sich ganz einfach mit einem feuchten Tuch und unter sanftem Reiben entfernen.

Teile aus Kunstmaterialien oder Mischgewebe können aber ohne weiteres gewaschen werden. Auch regelmäßige Waschgänge setzen dem Material in der Regel nicht zu. Übrigens, weil gerade selbst erlebt: Nach einer rauchreichen Partynacht geht es auch ohne die Jacke in die Maschine zu werfen. Es hilft schon einfaches  Auslüften auf dem Balkon und ein einfaches Textilparfum.

Wie wasche ich –Fazit

Das war ein langer Artikel, der dir eine Übersicht geben sollte, wie du was waschen kannst. Von der heißgeliebten Jeans, über regelmäßig genutzte Handtücher, Unterwäsche und Jacken – es gibt unzählige Stoffe und Textilarten und jede benötigt eine andere Art der Pflege. Man hat aber auch gesehen, dass es nicht wirklich aufwendig ist, seine Sachen clever zu waschen. Wenn man lange Freude an der eigenen Kleidung haben und gleich noch etwas sparen will, macht man das doch gerne.

Die besten Waschmaschinen.
Bestseller
Waschmaschinen 2017 – Alle Ergebnisse im Überblick.
Zum Waschmaschinen Ratgeber
Offene Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen.
Interesse an weiteren Produkten?

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.