Seide waschen

Wie wäscht man Seide?

Seide waschen ist hochbrisant! Die guter Unterschwäsche könnte kaputt gehen? Weit gefehlt! 🙂 Seide ist mehr als nur ein Stoff. Seide gehört zu den feinsten Stoffen der Welt und war schon früher sehr begehrt, konnte jedoch nur vom reichen Adel getragen werden, weil die Gewinnung der Seidenfasern und die Herstellung des Stoffes nur in Asien stattfand und daher immer nach Europa importiert werden musste. Der Stoff wird aus dem Kokon von Seidenraupen gewonnen, die beim Verpuppen die Seidenfäden produzieren und um ihren Kokon wickeln. Für 250 Gramm Seide braucht man ungefähr einen Kilo Kokons der Seidenraupe.

Der Wert von Seide lässt sich von dem angenehmen Tragegefühl und der Beliebtheit von Seidenkleidung ablesen: Fast jede Frau besitzt ein Seidentuch, eine Bluse aus echter Seide oder sogar ein ganzes Kleid, dass aus Seide gefertigt wurde. Nicht selten heißt es, dieses Kleidungsstück sei das absolute Lieblingsstück im Kleiderschrank. Doch wie pflegt man Seide am besten, damit diese Form und Farbe behält und sich ein Leben lang an den Körper schmiegt?

Darf Seide in die Waschmaschine?

Wenn das Seidenshirt lange getragen wurde und der Seidenschal mal wieder eine Reinigung braucht, steht die Frage im Raum, wie man Seide am besten reinigen kann. Jedes Mal nur ein Kleidungsstück in die Reinigung zu bringen, ist in den meisten Fällen zu umständlich und kostet auf Dauer zu viel Geld. Doch einfach so sollte man ein Seidenshirt auch nicht in die Waschmaschine stecken, da es die Fasern beschädigen könnte, wodurch die Seide ihre weiche und glänzende Eigenschaft verliert.

Allerdings kann man Seide durchaus in die Waschmaschine packen, wenn man folgende Regeln einhält. Am besten steckt man die Seide in einem Waschbeutel, diese haben meistens ausreichend große Löcher, dass Wasser und Waschmittel durchdringen können. Die Temperatur beim Waschen sollte jedoch niemals 30 Grad Celsius überschreiten. Alternativ kann Seide auch mit der Hand in einer Schüssel mit lauwarmem Wasser gewaschen werden.

Seide waschen – Darf Seide in den Trockner?

Auch wenn das Seidenhemd schnell wieder trocken sein muss, sollte von einer Trocknerbehandlung abgesehen werden. Kommt Seide in dem Trockner ist sie über eine längere Zeit ständiger Hitze ausgesetzt und selbst die niedrigste Trockenstufe beschädigt das Gewebe nachhaltig. Weil die Seidenfasern im nassen Zustand am empfindlichsten sind, sollte Seide auch niemals ausgewrungen oder stark geschleudert werden, um ein Brechen der Fasern zu vermeiden. Am besten trocknet man Seide, in dem man sie in ein Handtuch einrollt und an der frischen Luft liegen lässt. Ist die Seide fast trocken, kann man sie auch auf einen Kleiderbügel hängen. Direkte Sonneneinstrahlung sollte beim Trocknen auch vermieden werden, denn die UV-Strahlen beschädigen das feuchte Gewebe.

Seide waschen – Welches Waschprogramm für Seide?

Entscheidet man sich für die Nutzung der Waschmaschine zum Reinigen der Seide muss man ein schonendes Waschprogramm wählen. Denn obwohl das Seidenstück bereits in einem Waschsack liegt, könnten die normalen Waschbewegungen der Maschine die Struktur der Seide zerstören. Viele Waschmaschinen verfügen über mindestens einen „Feinwäsche“-Programm oder haben sogar die Waschfunktion „Seide“ eingestellt werden, damit die Seide schonend gewaschen wird. Die heutigen Maschinen gehen jedoch schon viel sorgfältiger mit den Stoffen um, als Waschmaschinen von vor 20 Jahren, wer eine alte Maschine besitzt, sollte sein Seidenstück lieber mit der Hand waschen.

Das besondere an den Feinwäschen-Programmen ist, dass diese langsamer und sorgfältiger Waschen, eine niedrigere Waschtemperatur haben und auch nur eine ganz geringe Schleuderzahl pro Minute erreichen, damit das Gewebe keine Strapazen ausgesetzt ist und seine Form behält.

Seide waschen – Wie entfernt man Flecken aus Seide?

Seide ist ein ganz empfindlicher Stoff, der auf gar keinen Fall mit harten Chemikalien und typischen Fleckenlösemitteln behandelt werden sollte. Viele Fleckenbeseitiger beinhalten Bleichstoffe, die die Fasern der Seide angreifen und sie rau und glanzlos machen und im schlimmsten Fall Löcher in den Stoff bringen. Zitronensaft und Waschbenzin sind die einzigen Fleckenmittel, die verwendet werden dürfen. Aber Achtung: Flecken auf Seidenstoffe sollte lieber trocken vorsichtig abgetupft werden, da bei Nässe die Fasern aufquellen und der Fleck nur noch tiefer ins Gewebe dringt.

Seide waschen – Welche Waschmittel verträgt Seide?

Beim Waschmittel sollte man zu einem milden Waschmittel greifen, dass keine Bleichmittel und Parfüme enthält. Es gibt sogar spezielles Waschmittel für feine Stoffe wie Seide, die besonders schonend mit den Fasern umgehen. Da Seide ein Eiweiß-Faser-Stoff ist, dürfen keine Waschmittel verwendet werden, die Enzyme enthalten, denn Enzyme lösen Eiweiße und somit auch die Eiweißstruktur der Seide. Löcher, dünne Stellen und offene Nähte könnten die Folge von der Verwendung des falschen Waschpulvers sein. Alternativ zum Seiden-Waschmittel kann ein mildes pH-neutrales Shampoo genommen werden, solange diese keine Parfüme oder Farbstoffe beinhaltet.

Seide waschen – Wie wird Seide glatt?

Wer schon einmal Seide gewaschen hat, der stellt fest, dass Seide schnell knittert. Selbst wenn die Seide gar nicht geschleudert wurde oder sogar eine Handwäsche bekam, fing der Stoff an zu knittern. Doch Seide darf man bei niedrigen Temperaturen Bügeln. Am besten bügelt man Seide, wenn sie noch ein bisschen feucht ist oder man legt ein feuchtes Handtuch über die zu bügelnde Seide, damit diese die Feuchtigkeit gleichmäßig annimmt. Vom Besprühen sollte man absehen, da dies Flecken verursacht.

Die besten Waschmaschinen.
Bestseller
Waschmaschinen 2017 – Alle Ergebnisse im Überblick.
Zum Waschmaschinen Ratgeber
Offene Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen.
Interesse an weiteren Produkten?

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.