Bettdecke waschen

Bettdecke waschen: Darauf musst du achten

Anzeige

Daunenbettdecken, die viele von uns nutzen, verbinden mehrere Vorteile miteinander. Sie sind nicht nur leicht, sondern auch sehr leicht zu reinigen. Genau aus diesem Grund kaufen viele der Verbraucher die Bettdecken dieser Machart. Die Bettdecken zu lüften und zu schütteln ist eine gute Variante, um das Innenleben flauschig und locker zu lassen.

Das Schütteln und auflockern der Bettdecken hat natürlich noch einen anderen Nebeneffekt. Man kann damit perfekt die Restwärme und die Feuchtigkeit aus den Bettdecken entfernen. Doch was ist mit Viren, Keimen und Bakterien, die sich dort ansiedeln? Diese bekommt man nur mit der richtigen Reinigung weg. Bettdecken waschen zu wollen ist aber nicht so einfach, denn man sollte schon auf einige Tipps achten.

Die besten Tipps zum Reinigen der Bettdecke

Tipps zum Bettdeckewaschen

Tipps zum Bettdeckewaschen

Die eigene Bettdecke waschen zu wollen ist ein Unterfangen, welches mit vielen Fragen verbunden ist. Die häufigsten Fragen die sich Verbraucher stellen, sind:

 

  • Bei wie viel Grad kann man eine Bettdecke waschen?
  • Wie oft sollte man eine Bettdecke waschen?
  • Ist es sinnvoller Bettdecken in die Reinigung zu bringen?
  • Welches Waschmittel benutzt man?

 

Um diese Fragen zu beantworten sollte man in erster Linie wissen, dass es unterschiedliche Arten von Bettdecken gibt. Zum einen gibt es die Federbetten, zum anderen die Polyesterbettdecken. In diesem ganzen Sammelsurium lassen sich noch Microfaser Bettdecken ebenso wie Bettdecken aus Naturfasern finden. Einige von uns haben wahrscheinlich auch die Baumwollbettdecken zu Hause. Nachfolgend soll es nun einige Tipps geben, welche die oben gestellten Fragen beantworten.

 

  • Tipp 1: Bettdecken waschen, aber bei der richtigen Grad Zahl

 

Wie bei allen Kleidungsstücken sollte man auch bei der eigenen Bettwäsche auf das Pflegeetikett achten. Gerade empfindliche Stoffe wie Seide oder Kaschmit vertragen meist nur 30 Grad, wohingegen Daunen, Federbett oder Baumwollbettdecken ohne weiteres bei 60 Grad gewaschen werden dürfen. Gerade Allergiker profitieren von 60 Grad Wäschen, da bei der Temperatur Milben und andere Pollen entfernt werden bzw. unschädlich gemacht werden. Um die Bettdecken vollständig zu reinigen und den Materialien nicht zu Schaden ist es wichtig die richtige Grad Zahl an der Waschmaschine einzustellen. Wer eine große Waschmaschine hat, muss seine Bettdecke nicht unbedingt in die Reinigung bringen.

Es reicht hier vollkommen aus die Bettdecke in der eigenen Waschmaschine unterzubringen. Bei Federbettdecken ist es vollkommen egal, welche Gradzahl man einstellt. Diese Bettdecken sind besonders robust und halten auch hohe Gradzahlen an der Waschmaschine aus. Anders sieht es bei Polyesterdecken aus. Diese sind bei maximal 40 Grad zu waschen. Microfaser Bettdecken sollten bei der gleichen Grad Zahl behandelt werden. Hier gibt es eine Ausnahme, die sich auf sehr hohe Mikrofaser Qualitäten bezieht. Diese Bettdecken können durchaus bei 60 Grad gewaschen werden, ohne dass die Bettdecke einen Schaden nimmt. Bettdecken aus Naturfasern sind unter gar keinen Umständen zu waschen. Wer eine Baumwollbettdecke zu Hause hat, kann diese zwischen 60 und 90 Grad perfekt reinigen.

 

  • Tipp 2: Wie oft sollte man seine eigene Bettdecke waschen?

 

Die übliche Empfehlung lautet immer ein bis zweimal im Jahr. Achtung: Wir reden nicht über den Bettbezug. Wir sagen, dieser soll dann wenn man die Bettwäsche wechselt, was ja alle 2-6 Wochen stattfindet und natürlich immer dann, wenn die Bettwäsche dreckig ist, gewaschen werden. Gerade im Sommer schwitzt man auch vermehrt im Schlaf; ebenso Hausstauballergiker, Milbengeplagte, Raucher oder Menschen, die ihre Haustiere im Bett schlafen lassen, wechseln öfter ihrn Bettbezug.

Für den „laufenden Betrieb“ kann man die Bettwäsche jeden Tag zum Lüften aufhängen. Man sollte aber achten, dass die Bettdecke nicht in der prallen Sonne aufgehangen wird, weill dann wieder zuviel Feuchtigkeit entweicht und das Folgen für den Schlafkomfort hat. Warum? Bim Aufheizen in der Sonne kann die Bettdecke gut und gerne 70 Grad und wärmer werden. Dadurch verliert die Decke ihre Dehnbarkeit und die Daunen werden brüchtig. aDurch das Lüften bleiben die Bettdecke frisch und die angesammelte Feuchtigkeit in der Nacht kann besser entweichen. Daurch verlängert sich auch die Lebensdauer der Textilien.

Hat man eine echte Daunendecke, so kann diese alle 5 Jahre und das passende Daunenkissen einmal im Jahr gereinigt werden.

Klar ist aber auch, dass die eigene Bettdecke ebenso mit in den Reinigungsprozess im Haushalt einbezogen wird, wichtig ist, denn nur so lassen sich Bakterien und Keime perfekt abtöten. Wie oft man eine Bettdecke wäscht, hängt jedoch vom Material und der Größe ab. Da wir Menschen sehr viel Zeit beim Schlafen verbringen ist es, wichtig eine gut duftende Bettdecke zu besitzen, die uns eine besonders hohe Lebensqualität vermittelt. Natürlich sind Bettdecken nicht ganz so häufig zu waschen wie Bettwäsche. Die Bettwäsche sollte mindestens alle 4 Wochen gewechselt werden, um die Hygiene aufrechtzuerhalten. Bei Bettdecken ist es etwas anderes. Hier reicht eine Reinigung alle halbe Jahre. Das würde bedeuten, dass man die Bettdecke ein bis zweimal im Jahr waschen sollte. Das Kopfkissen ist wieder anderweitig zu betrachten. Hier sollte eine regelmäßige Reinigung stattfinden.

 

  • Tipp 3: Welches Reinigungsmittel ist beim Bettdecke waschen angebracht

 

Um die Bettdecke zu waschen benötigt man das richtige Waschmittel, welches in vielen Supermärkten zu bekommen ist. Ein Vollwaschmittel eignet sich beispielsweise nur für Baumwollbettdecken. Für alle anderen Kunstfaserbettdecken empfiehlt es sich ein Feinwaschmittel oder ein Farbwaschmittel zu verwenden. Hier sollte man besonders auf die Temperaturen achten, bei denen das Waschmittel verwendet werden kann.

Auf die Füllung kommt es an

Wenn man die Bettwäsche in der Waschmaschine reinigen will, sollte man sie einzeln im Gerät ohne andere Kleidungsstücke reinigen. Denn gerade Bettdecken brauchen viel Platz.

Wenn der Platz nicht reichen sollte, kann man die Bettwäsche in die Reinigung geben oder in der eigenen Badewanne sauber machen:

Hierzu füllt man die eigene Badewann etwa halbvoll mit warmem Wasser, das nicht zu heiß ist und gibt dann das zur Füllung passende Waschmittel hinzu. Man verrührt alles und legt dann die Bettdecke für eien Stunde in die Waschmaschine zum Einweichen hinein. Alle 15 Minuten wendet man die Decke dann, wie bei einem Pfannkuchen, damit sich das Waschmittel gut verteilen und in den Stoff ziehen kann. Nach einer Stunde lässt man das Badwasser ab und spült die Decke mit viel klarem kaltem Wasser aus. Danach kann man die Bettdecke im Wäschetrockner trocknen.

Welches Waschmittel kann man verwenden?

Die Füllung de Bettdecke entscheidet maßgeblich über das Waschmittel. Grundsätzlich kann man jedes Vollwaschmittel verwenden. Aber Feinwaschmittel ohne optische Aufheller eignen sich am Besten. Daneben gibt es spezielle Daunenwaschmittel, die man problemlos verwenden kann. Auf Weichspüler sollte man im besten Fall verzichten, da hierdurch die Daunen verkleben könnten. Abgesehen von den weiteren Gründen, die gegen die Verwendung sprechen. Die folgende Tabelle zeigt nochmal das richtige Waschmittel in Abhängigkeit vom Material:

Material empfohlenes Waschmittel
Daunen- und Federbettdecken Vollwaschmittel, Wollwaschmittel, Daunenwaschmittel
Synthetische Bettdecke weiß Feinwaschmittel ohne optischen Aufheller
Synthetische Bettdecke bunt Feinwaschmittel mit optischem Aufheller
Baumwollbettdecke Feinwaschmittel/Wollwaschmittel ohne optischen Aufheller
Seidenbettdecke spezielles Seiden-Waschmittel

 

  • Tipp 4: Man benötigt nicht unbedingt einen Trockner

 

Jeder der mal ein Kopfkissen oder Bettdecke zum Trocknen an der frischen Luft aufgehangen hat, weiß, dass es ewig dauern kann bis die Sachen trocken sind. Also bietet es sich an die Bettwäsche im heimischen Wäschetrockner zu trocknen. Prinzipell ist es kein Problem, aber man sollte auf jeden Fall das Pflegeetikett beachten. Dabei sollte man auf dieses SYMBOL achten. Das bedeutet nämlich, dass das Textil für den Trockner geeignet ist.

Gerade Dauen in der Bettdecke reagieren emfpindlich auf hohe Temerapturen, wie wir bereits weiter oben beim Lüften in der Sonne gesehen haben. Die Daunen werden brüchiger. Um das zu verhindern sollte man möglichst bei niedrigen Temperaturen trocknen. Wie bei den Waschmschinen auch, gibt es bei vielen Waschtrocknern spezielle Trocknerprogramme für Daunenbettdecken.

Viele Hausfrauen aber auch viele Hausmänner verzichten auf das Waschen der Bettdecke, da sie keinen Trockner besitzen. Doch um die Bettdecke zu waschen, benötigt man nicht unbedingt einen Trockner. Um die Bettdecke nach dem Waschen außerhalb eines Trockners zu trocknen ist es wichtig, dass man die Bettdecke vorab gut schleudert und mehrfach auf schüttelt. Zusätzlich ist zu empfehlen, dass man den Trocknungsplatz möglichst so wählt, dass die Bettdecke sehr schnell durchtrocknen kann. Bei hohen Sommertemperaturen ist also die beste Möglichkeit dafür.

 

Welches Waschprogramm bei Bettwäsche?

Bei der Wahl des Wäscheprogramms machen es uns die Hersteller recht einfach, denn mittlerweile bieten viele Waschmaschinen spezielle Programme für die Bettdecke an. Sollte die eigene Waschmaschine wider Erwarten kein solches Programm anbieten, so kann man ein Woll oder Handwäscheprogramm wählen, bei dem genug Wasser genutzt wird. Die Schleuderdrehzahl sollte bei maximal 400 liegen.

Ein Trick um die Bettdecke während des Waschens aufzulockern ist es Tennisbälle in die Waschtrommel zu geben. Diese färben nicht und geben keine Gerüche ab. Nutzen aber wirklich sehr gut.

 

Welche Bettdecken sollte man in die Reinigung bringen

 

Es gibt verschiedene Bettdeckenmaterialien, die man möglichst nicht selber reinigt, sondern am besten in die Reinigung bringt. Hierbei handelt es sich um Daunenbetten, Federbetten oder Seidenbetten. Diese benötigen besonders viel Aufmerksamkeit, wenn es um die Reinigung geht.

 

 Fazit: Bettdecke waschen

 

Eine Bettdecke kann durchaus zu Hause gereinigt werden, wenn man die richtigen Maßnahmen dafür in Betracht zieht. Um die Bettdecke waschen zu können, sollte man wissen, aus welchem Material die eigene Bettdecke besteht. Denn nicht alle Bettdecken lassen sich perfekt in der Waschmaschine oder im Trockner behandeln. Zusätzlich sind die Gradzahlen beim Waschvorgang besonders wichtig. Aber auch das richtige Waschmittel spielt eine Rolle.

 


Direkt zu:

  1. Waschmaschinen Test – Alle Ergebnisse im Überblick.
  2. Alle Waschmaschinen Modelle
  3. Offene Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen
  4. Zum Waschmaschinen Ratgeber
  5. Zurück zur Startseite
Anzeige
Anzeige
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.